Bachelor Bauingenieurwesen

Technische Veränderungen und immer umfangreicher werdende Aufgaben stellen für die Baubranche große personelle Herausforderungen dar. Für die Bewältigung der komplexen Herausforderungen in der Bauwirtschaft stellen Bauunternehmen hohe Anforderungen an die Qualifikation ihrer Mitarbeiter.

Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studiengangs Bauingenieurwesen verfügen über die notwendigen Kompetenzen, vielfältige Bauprojekte unter Einhaltung verschiedenster Rahmenbedingungen erfolgreich umzusetzen. Die frühe Verbindung von Studium und praktischer Ausbildung, von Theorie und Praxis, ist der ideale Weg, sich auf den Arbeitsmarkt im Bauwesen mit seinen wechselnden Arbeitsbedingungen einzustellen.

Das Studium bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Die Absolventinnen und Absolventen können Fach- und Führungsaufgaben z. B. in folgenden Bereichen übernehmen:

  • Ingenieur- und Planungsbüros
  • Hoch- und Tiefbau
  • Verkehrsbranche
  • Bausoftwareunternehmen
  • Versorgung und Entsorgung
  • Geotechnik und Projektentwicklung
  • Anlagenbau für haustechnische Anlagen
  • Energieberatung und Management
  • Entwicklung und Vertrieb von Produkten der Technischen Gebäudeausrüstung
  • Projektsteuerung
  • Industriebetriebe und Behörden
  • Facility Management
  • Generalunternehmer am Bau
  • Sachverständigenwesen

 Wahlpflichtmodule im Studiengang

* Alle StudiumPlus-Studiengänge sind von der ZEvA in Hannover akkreditiert und somit international anerkannt. Die neue Fachrichtung Technische Gebäudeausrüstung (TGA) befindet sich aktuell im Akkreditierungsverfahren

Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Fachrichtungen:

Baumanagement, Konstruktion und Infrastruktur (BKI)

Aufgabe von Bauingenieuren der breitaufgestellten Fachrichtung Baumanagement, Konstruktion und Infrastruktur ist es, die verschiedensten Bauprojekte zu planen und umzusetzen. Eingesetzt werden können Bauingenieure dieser Fachrichtung in allen Bereichen des klassischen Bauingenieurwesens, insbesondere in den Bereichen wie Hoch- und Tiefbau, Gebäude, Brücken, Verkehrswege oder bei sonstigen Infrastrukturprojekten. Dabei sind vielfältige technische und gesetzliche Rahmenbedingungen einzuhalten.

1. Semester

Mathematik 1

Allgemeine BWL und Recht für Ingenieure

Bauinformatik 

Baukonstruktion

Coaching-Selbstkompetenz Teil 1

Baustoffkunde Teil 1

Tragwerkslehre 1

Praxisphase 1

Technische Gebäudeausrüstung (TGA)

Die Technische Gebäudeausrüstung befasst sich mit immer komplexeren Aufgaben. Um diese Schlüsselaufgaben im Planungs-/Bauprozess erfolgreich bewältigen zu können, bedarf es gut ausgebildeter Fachkräfte. Diese müssen sich gemeinsam mit Architekten und weiteren Spezialisten der Aufgabe annehmen, Konzepte für die technische Ausrüstung von Gebäuden unterschiedlicher Nutzungen umzusetzen. Hier ist Fachwissen im Bereich der technischen Gebäudeausrüstung erforderlich, aber auch die Kompetenz während des Bauprozesses entsprechende Anlagen in das Gebäude zu integrieren.

Die Fachrichtung Technische Gebäudeausrüstung gliedert sich in die zwei Vertiefungsschwerpunkte:

  • Heizungs-, Klima- und Sanitärtechnik
  • Elektrotechnik

Wesentliche Inhalte des Studiums wie physikalische Grundlagen, Gebäudeautomation und Mechanismen des Projektmanagements werden dabei gemeinsam unterrichtet.

1. Semester

Naturwissenschaften 1

Mathematik 1

Allgemeine BWL und Recht für Ingenieure

Bauinformatik

Baukonstruktion

Coaching-Selbstkompetenz Teil 1

Praxisphase 1

 

Studienorte

Fachrichtung WZ HEF WIL FKB BIE VIL LIM
 Baumanagement, Konstruktion und Infrastruktur X X       X  
Technische Gebäudeausrüstung           X  
  • WZ = Wetzlar
  • HEF = Bad Hersfeld
  • WIL = Bad Wildungen
  • FKB = Frankenberg
  • BIE = Biedenkopf
  • VIL = Bad Vilbel
  • LIM = Limburg