HMWK fördert Digitalisierungskultur mit Millionenbetrag

Grund zu feiern gibt es bei StudiumPlus, dem dualen Studienprogramm der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und des CompetenceCenters Duale Hochschulstudien – StudiumPlus e. V. (CCD). Der Antrag für die zweite Förderphase des Programms „proDual“ des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (HMWK) war erfolgreich. Verteilt auf die nächsten drei Jahre erhält das duale Studienprogramm daher insgesamt beeindruckende 1,15 Mio. Euro zur Förderung der Digitalisierungskultur. 400.000 Euro hat StudiumPlus in der ersten Förderphase, die nun zu Ende geht, bereits erhalten. Digitalboost fr StudiumPlus web

Der Antrag von StudiumPlus beruht auf insgesamt drei Säulen. Eine ist der neuartige duale Master-Studiengang „Future Skills und Innovation“, in dem die Studierenden aus verschiedenen Partnerunternehmen gemeinsam in crossfunktionalen Teams an interdisziplinären Projekten arbeiten. Außerdem plant StudiumPlus die Einrichtung einer digitalen regionalen Bildungsplattform, in der alle bestehenden digitalen Campus-Systeme integriert werden und die der regionalen Vernetzung mit den Partnern von StudiumPlus dient. Last but not least soll im Rahmen des Projekts ein so genanntes Partner Relationship Management System ins Leben gerufen werden, das alle Partner von StudiumPlus in dem starken Netzwerk von über 900 Partnerunternehmen bezüglich Wissens- und Technologietransfer noch enger zusammenbringt.

Der Leitende Direktor des Wissenschaftlichen Zentrums Duales Hochschulstudium (ZDH) Prof. Dr. Harald Danne freut sich über diesen neuen Meilenstein in der Entwicklung von StudiumPlus: „Wir sind froh und sehr dankbar, dass das HMWK uns Mittel in dieser Höhe bewilligt hat. Diese Entscheidung dokumentiert die Wertschätzung, die das duale Studium in Hessen und insbesondere StudiumPlus mit seinen sechs Außenstellen bei der Landesregierung genießt. Die digitale Transformation verändert auch die Hochschulen: Nicht die Wissensvermittlung, sondern der Erwerb von Kompetenzen und deren praxisorientierte Anwendung sichern dauerhaft die Zukunft.

Auch der Vorstandsvorsitzender des CCD Uwe Hainbach ist hocherfreut über diesen Erfolg: „In der aktuellen Situation, insbesondere vor dem Hintergrund der Herausforderungen durch die Coronavirus-Pandemie, stellt sich den Partnerunternehmen mehr denn je die Notwendigkeit, sich Kompetenzen für die Zukunft zu sichern. Dabei ist nichts aktueller, als die Chancen der Digitalisierung in jeder Facette zu nutzen. Das HMWK gibt damit einen zusätzlichen Schub für die regionale Vernetzung, für neue Studiengänge und für spezielle Veranstaltungen zur Wissenstransformation. Im Namen der Partnerunternehmen kann ich da allen Beteiligten des ZDH aber auch des HMWK nur besonderen Dank übermitteln“, so Hainbach.